Schul- und Jugendtheater-Wettbewerb

Theaterprojekte zu Biographien der Opfer der NS-"Euthanasie"-Verbrechen

Einsendefrist 29. Mai 2019!

Jury

Michael Stacheder - Expertise für Regie

Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter – 2004 Uraufführung von Jutta Schuberts Schauspiel “Die Weiße Rose – Aus den Archiven des Terrors” und Gründung von JUNGE SCHAUSPIEL ENSEMBLE MÜNCHEN (JSEM). Weitere Produktionen von JSEM: „Medea“ (2006), „Mit dem Gurkenflieger in die Südsee“ (2006), „Im Spiel der Sommerlüfte“ (2008), „Mala und Edek – Eine Geschichte aus Auschwitz“ (2009), „Lieben und Töten – Das kurze Leben des Heinrich von Kleist“ (2011), „Kikerikiste“ (2011), „Schweig, Bub!“ (2011), „Kalteis“ (2012), „Antigone“ (2012), „Besuch bei Mr. Green (2013), “Die Judenbank” (2014), “Mischpoke – Neuer Besuch bei Mr. Green (Dezember 2014).
Für das Theater Naumburg inszenierte Michael Stacheder im Februar 2014 “Das Herz eines Boxers” von Lutz Hübner, sowie im Juni 2014 für Ball & Jabara den musikalischen Theaterabend “Tango Bavaria”.

 

Prof. Dr. Marianne Hirschberg – Expertise für Inklusion

Lehrstuhl an der Universität Bremen mit dem Schwerpunkt Gesundheit, Menschenrechte, Disability Studies, Inklusive Bildung; In Berlin war sie zuvor als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention am Deutschen Institut für Menschenrechte (DIMR) sowie am Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW) tätig; Ihre Promotion erlangte sie an der Technischen Universität Dortmund mit einer interdisziplinär angelegten Dissertation über die Konstruktion von Normalität und Behinderung.

 

Sigrid Falkenstein – Angehörigenperspektive

ehemalige Lehrerin, Buchautorin „Annas Spuren“ über die Biografie und den „Euthanasie“-Mord an ihrer Tante Anna Lehnkering, langjähriges Mitglied des Runden Tisches T4; Unterstützerin des realen Mahnmals an der Tiergartenstraße 4 für die Opfer der NS-„Euthanasie“.

 

Florian Kemmelmeier - historische Expertise

freier Mitarbeiter der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, freier Mitarbeiter der Topographie des Terrors. Konzeption und Durchführung eines breiten Spektrums von Führungen, Workshops und Seminaren, u.a. zu den nationalsozialistischen „Euthanasie“-Verbrechen, sowie am Gedenk- und Informationsort Tiergartenstraße 4. Externer Assistent der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) im Projektbereich „Killing Sites“ (zu Orten von Massenerschießungen).

 

Sigrid Kolster - Expertise für Schauspiel

-staatlich geprüfte Auslandskorrespondentin, Germanistin und Romanistin, Sprechtheaterinterpretin und Sprechpädagogin
-Von 1994-99 Lektorin des DAAD in Brünn/Tschechien an der Pädagogischen und Philosophischen Fakultät Brno, Leitung einer Theatergruppe, Organisation eines Theaterfestivals in Mittel-/Osteuropa
-2002 Ausbildung zur Schauspielerin an der Hamburger Schauspielschule/Dieter Bartel
-freiberufliche Dozentin für Atem-, Stimm- und Sprechtraining, Textgestaltung, Dialogregie, Schauspielgrundlagen sowie Rollen- und Szenenarbeit und Lehrkraft für DaF/DaZ
-Regieassistenz unter der Leitung von Jurij A. Vasiljev (Akademie St. Petersburg) und u.a. dem Hamburger Regisseur Dieter Seidel
-Synchronsprecherlehrgang bei Peter Minges in Hamburg

 

Kai Bosch - Expertise für Schauspiel

Der Autor, Poetry Slammer und Schauspieler Kai Bosch wurde 1997 in Waiblingen geboren und lebt in Backnang, wo er 2017 sein Abitur an einem Sozialwissenschaftlichen Gymnasium machte.
Im November 2014 nahm er zum ersten Mal an einem Poetry Slam teil, dem weit über 100 Auftritte folgten. Im darauffolgenden Jahr konnte er sogar die baden-württembergischen U20-Landesmeisterschaften im Poetry Slam für sich entscheiden.
2016 nahm er als Mitglied einer Backnanger Laienschauspieltruppe erfolgreich an dem Wettbewerb „andersartig gedenken on stage“ teil und bekam überdies von der Jury den „Förderpreis für eine herausragende schauspielerische Einzelleistung“ überreicht. Nun wird er selbst einen Platz in der Jury einnehmen. Auch abseits der Bühne widmet er sich ganz der Sprache: Seinem Debut-Jugend-Roman „Laberaffe“, der 2014 erschien, folgte zwei Jahre später seine erste Textsammlung „Tagträumer“.